Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Geschichte
Geschichte PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Administrator   

Die Geschichte des Cairn-Terriers

Der Cairn Terrier stammt von der westlichen Küstenlandschaft des schottischen Hochlands und den rauhen Inselgruppen vor Schottland, den Hebriden, besonders der Insel Skye, von der auch sein ursprünglicher Name "kurzhaariger Skye Terrier" stammt. Erste Aufzeichnungen über die zur Jagd genutzten Terrier finden sich im Jahr 1436 vom Bischof von Rosy namens John Lesley. Er beschreibt darin niederläufige Hunde, die in unterirdische Bauten und Schlupfwinkel kriechen, um dort Füchse, Dachse, Marder und Wildkatzen aufzustöbern, zu jagen und zu töten.

Aus dem 16. Jahrhundert wurde überliefert, daß es diese Terrier, sogenannte "Erdhunde", in Argyllshire gegeben hat. Sie wurden in Rudeln gehalten und in den oben beschriebenen Gebieten von einigen Familien (Clans) gezüchtet, um sie auf kleines Wild anzusetzen, welches diese Hunde in den Felshöhlen aufstöberten. Diese widerstandsfähigen, mutigen, niederläufigen Terrier sollten nicht nur das Raubzeug wie Ratten und Mäuse kurzhalten, sondern wurden zur Jagd abgerichtet. Für ihre bestimmte Arbeitsleistung wurden geeignete Körpereigenschaften und Körperbeschaffenheiten vorausgesezt. Dies schloß die Gebißform, die Lage und Größe der Augen, aber auch das rauhe Haarkleid mit wärmender Unterwolle mit ein. Sie wurden einfach und genügsam in der Meute gehalten.

Die Farmer züchteten ihren speziellen Terriertyp, einige Familien bevorzugten bestimmte Farben; so die Macdonalds aus Waternish dunkelgraue und gestromte, die Macleods aus Drynoch silbergraue und die Macinnons aus Kilbride sowohl cremefarbene, rote, gestromte bis fast schwarze. Die Roseneath kreuzten ihre Tiere mit denen der Malcolms aus Poltalloch, deren Tiere cremefarben oder weiß waren und die später als West Highland White Terrier bekannt wurden. Es ist wohl sicher, daß alle vier schottischen Terrierrassen den gleichen Ursprung haben.

Der Cairn Terrier hat sich seine Ursprünglichkeit und Arbeitsfreude erhalten. Auch heute noch werden einige von ihnen weiterhin jagdlich geführt, verrichten Fährtenarbeit oder sind sogar als Drogen-Spürhunde tätig, da sie durch ihre kleine Statur bedingt auch Verstecke aufstöbern, in die ein großer Hund nicht kommt.

Entwicklung

Die erste Abbildung eines schottischen Jagdterriers findet sich aus dem Jahr 1792. Weitere Aufzeichnungen Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts.
Hier werden die Terrier als lang im Rücken mit kurzen Läufen und fuchsigem Ausdruck beschrieben.

1870 wurde der erste Zwinger für schottische Terrier durch Dr. Van Best gegründet, der sie "shortcoated skyes nannte. Er war so von den schottischen Terriern begeistert, daß er sie in ihren Ursprungsorten aufsuchte und sich Zuchttiere auswählte. 1909 wurden die ersten vier Terrier dieser Terrierrasse von Mrs. Alastair Campbell aus Ardrishaig am Loch Fyne mit Mrs. Macdonald in Inverness auf einer Hundeausstellung gezeigt und erregten großes Aufsehen, da dieser Rasse noch nicht vom Kennel Club anerkannt worden war. Mrs. Campbells Mutter, Lady Monro, hatte die Kurzhaarskyes schon über viele Jahre gezüchtet, nachdem sie 1875 ein solches Tier geschenkt bekam.
1910 erhielt die Rasse den Namen Cairn Terrier, um eine offizielle Trennung zur Rasse der Skye Terrier durchzusetzen. 1911 wurde der erste Standard in Edinburgh aufgestellt, der noch heute in vielen wesentlichen Punkten seine Gültigkeit hat. 1912 wurde die Rasse als letzte der vier schottischen Terrier anerkannt und erhielt beim Kennel Club ein eigenes Register. Nun war es möglich, auch Champion Titel zu erringen. Der erste Cairn Terrier Champion war "Gesto" von Mrs. Campbell, dessen Vater ein West Highland White Terrier war. Bis 1916 wurde in Amerika das Kreuzen von West Highland White- mit Cairn Terriern geduldet, in England sogar bis 1924.

Viele Urlauber nahmen aus Schottland Cairn Terrier mit nach Hause. Nachdem der damalige Prince of Wales, der später zum König gekrönt wurde, sich mit seinen Cairn Terriern in der Öffentlichkeit zeigte und fotografiert wurde, setzte in England ein Cairn Terrier Boom ein und so wurde der Cairn Terrier ein allseits beliebter Familienhund.
Auf englischen Hundeausstellungen ist es immer noch die am meisten gezeigte Terrierrasse. In Deutschland steigt seine Popularität ständig.

1928 und 1929 wurden die ersten in Deutschland geborenen Cairn Terrier-Welpen ins Zuchtbuch eingetragen. In den letzten Jahren werden jährlich ca. 1 000 Cairn Terrier im Zuchtbuch des Klub für Terrier registriert. Durch Film, Fernsehen, Zirkus und auch durch Zeitschriften werden viele Menschen auf den Cairn Terrier aufmerksam, der sich bis heute seine Ursprünglichkeit bewahrt hat. Wir Cairn Terrier Züchter wünschen uns aber, daß aus dieser liebenswerten Rasse kein Modehund wird, obwohl ein Trend zu diesem pflegeleichten und gesunden Kleinhund zu erkennen ist.
 
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 23. Februar 2007 )